§ 1       Name und Sitz

             Der Verein führt den Namen "  Flieger Verein München ". Er ist im Vereinsregister eingetragen und erhält den Zusatz e. V. Sein Sitz ist in München.

 

§ 2        Zweck und Ziel      

             Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung  des Motorflugsports und die damit zusammenhängende Bildung und Erziehung. Sein Ziel ist es, das aktive Fliegen für jedermann, insbesondere für die flugbegeisterte Jugend zu ermöglichen.

             Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Bereitstellung geeigneter Flugzeuge, die Teilnahme und Durchführung von fliegerischen Veranstaltungen und die Förderung sportlicher und fliegerischer Übungen und Leistungen sowie die Ausbildung und Erweiterung der Kenntnisse und Fähigkeiten der Piloten durch eigene Flugschule.

 

§ 3        Gewinnstreben

             Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 4        Mittel

             Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

 

§ 5        Vergütung

             Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

             Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 6        Eintritt der Mitglieder

             Jede natürliche Person kann Mitglied des Vereins werden. Die Beitrittserklärung ist schriftlich vorzulegen.

 

§ 7        Austritt oder Änderung der Mitgliedschaft                              

             Der Austritt oder die Änderung der Mitgliedschaft ist frühestens nach 12 Monaten unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 4 Wochen nur zum Schluss des Kalenderjahres möglich. Dieser ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären und wird von diesem innerhalb 2 Wochen schriftlich bestätigt.

 

§ 8        Ausschluss der Mitglieder

             Die Mitgliedschaft endet außerdem durch Ausschluss. Mitglieder, die in grober Weise gegen die Interessen des Vereins oder des Vereinsfriedens verstoßen, können vom Vorstand unter Angabe von Gründen ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss Gelegenheit zur Rechenschaft gegeben werden. Dem Mitglied steht ein Einspruchsrecht vor der Mitgliederversammlung zu. Der Ausschluss ist dem Mitglied gegenüber  schriftlich zu erklären und wird wirksam, wenn nicht das Mitglied innerhalb von 4 Wochen Einspruch einlegt.

 

§ 9        Beitrag

             Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten. Seine Höhe bestimmt die Mitgliederversammlung. Der Beitrag ist jährlich im Voraus zu bezahlen. Die Höhe der Aufnahmegebühr bestimmt die Mitgliederversammlung. Mitglieder, die sich in besonderer Weise um den Verein bemühen, können als Ehrenmitglieder aufgenommen werden und zahlen keine Beiträge. Über die Ehrenmitgliedschaft entscheidet der Vorstand.

 

§ 10      Der Vorstand

             Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt. Der Vorstand wird für eine Zeitspanne von 4 Jahren gewählt. Das Selbstkontrahierungsverbot des § 181 BGB wird für die Vorsitzenden aufgehoben.

 

§ 11      Mitgliederversammlung

             Die Mitgliederversammlung soll alle 2 Jahre erfolgen oder wenn es das Interesse des Vereins erfordert.

 

§ 12      Form der Berufung

             Die Mitgliederversammlung wird im Internet auf der Homepage des Vereins in Rubrik „Verein“ bekannt gegeben. Die Bekanntgabe  der Versammlung muss den Gegenstand der Beschlussfassung ( Tagesordnung ) bezeichnen. Die Bekanntgabe muss mindestens 4 Wochen vor der Versammlung im Internet veröffentlicht worden sein.

 

§ 13      Beschlussfähigkeit

             Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäße einberufene Mitgliederversammlung.

 

§ 14      Beschlussfassung

             Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Jedes Mitglied kann sich durch schriftliche Vollmacht von einem anderen Mitglied seines Vertrauens vertreten lassen. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung oder eine Änderung der Vorstandschaft enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder erforderlich. Zur Änderung des Zwecks des Vereins ist die Zustimmung aller erschienenen Mitglieder erforderlich. Mitglieder, die mit ihrem Jahresbeitrag im Rückstand sind, haben kein Stimmrecht.

 

§ 15      Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse

             Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden der Versammlung zu unterschreiben. Wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterschreiben alle gemeinsam. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

 

§ 16      Auflösung des Vereins

             Der Verein kann durch beide Vorstände gemeinsam aufgelöst werden. Durch die Mitglieder kann der Verein nur aufgelöst werden, wenn dies von 90% aller Mitglieder gefordert wird.

             Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.

             Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen dem Bayerischen Roten Kreuz zu, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

München, den 12.9.2009